gustus

De Gustibus non est Disputandum - Über Geschmack lässt sich nicht streiten

Die Frage, die sich mir schon lange stellt, was ist Geschmack und wer definiert eigentlich, was schön oder nicht schön ist. Dieses Gefühl, wie sich das im negativen Falle anfühlt, dürften vor allem die Kreativen kennen. Die Wahrnehmung, der Gedanke, das Fühlen jedes Einzelnen, der mit seinem Ich in seiner eigenen kleinen Welt etwas entwirft, kreiert und entstehen lässt und es dann nach außen trägt in die große gradlinige JA-NEIN-Welt, immer mit der Angst schön oder nicht schön? Habe ich Geschmack - ja oder nein. Diese Angst ist die Lähmung der Kunst und des Geistes.

Es ist mit wachsendem Maße zu beobachten, dass sich an denen orientiert wird, die laut Meinung der JA-NEIN-Welt Geschmack besitzen. Was zur Folge hat, dass sich aus einer JA-NEIN-Welt eine Alles-Ähnlich-Welt entwickelt. Es ist die Epoche des Wetteiferns - wer hat den massenkompatibleren Geschmack. Im Eifer vorbei an den kleinen bunten Welten, die uns begeistern sollten, zum Nachdenken anregen und zum Verweilen in unserer eigenen kleinen Welt. Kleine bunte Welten in der Summe machen die Welt erst bunt und interessant. So bunt wie Geschmack eben sein sollte.

De Gustibus non est Disputandum